envelopeinfo@fahrschule-ammersbek.dephone040 6047010

.WICHTIGE INFORMATION!

Liebe Fahrschüler

Das Thema "Corona" hat die ganze Welt im Griff! 

Auch der Fahrschulalltag bleibt davon nicht verschont.

 

DIE WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN:

>Die Anzahl der Fahrschüler im Theorieunterricht mussten wir auf 12 begrenzen.

Deswegen müsst Ihr Euch UNBEDINGT vorher über die Homepage anmelden. Wer unangemeldet erscheint, riskiert, dass er nicht mehr hereingelassen wird!

Hier kannst Du Dich für Unterrichte anmelden: Anmeldung für Grundthemen       Anmeldung für Zusatzunterricht Klasse B

Bitte seid fair und sagt den gebuchten Platz ggf. wieder ab. (Mind. einen Tag vorher.) 

>Zutritt zur Fahrschule nur Einzeln (Abstand!) und mit Mund-Nase-Bedeckung.

>Zur praktischen Fahrstunde brauchst Du eine Mund-Nase-Bedeckung

>Motorradfahrschüler benötigen eigene Schutzkleidung

>Falls Du Symptome einer Corona Erkrankung hast: Komme nicht in die Fahrschule!

>Am Eingang und auf der Toillette stehen Handdesinfektionsspender für Euch bereit.... BENUTZEN!

>Leider dürfen wir zur Zeit auch keine Getränke und "Naschis" für Euch bereitstellen.  

Für Deine und unsere Gesundheit:

Ab sofort haben wir zwei professionelle Luftreinigungsgeräte (im Büro und im Unterrichtsraum) im Einsatz!

Die Geräte sind ausdrücklich für die wirkungsvolle Filterung von Viren (auch H1N1 und Corona) aus der Raumluft gebaut.

 

Wir brauchen Deine Hilfe:

Ab dem 01.04.2021 gibt es eine neue Regelung im Fahrerlaubnisrecht.

Ausbildung und Prüfung auf Automatikfahrzeugen ohne "Automatikeintrag" im Führerschein.

Um besser planen zu können, bitten wir Dich, ein paar Minuten Zeit zu nehmen und bei dieser anonymen Umfrage teilzunehmen:

Link zur Umfrage zur Automatikausbildung

Falls Du schon bei uns angemeldet bist, oder planst Dich bei uns anzumelden, trage bitte unsere Fahrschule im entsprechenden Feld ein.

 

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

So erreichst Du uns:

Hamburger Straße 97a, 22949 Ammersbek

Ganz leicht zu finden: Nur 1 Gehminute vom U-Bahnhof Hoisbüttel im Ärztehaus.

Kontakt:

per Telefon:

040 / 604 70 10

per  E-Mail

per Kontaktformular

.

.

.

Wir sind für Dich da:

Büroöffnungszeiten:

Montag - Donnerstag von 16:00 - 19:00 Uhr

Theorieunterricht:

Montag - Donnerstag von 19:00 - 20:30 Uhr

Aktuelles Thema

Dec
07
Thema 5
19:00 - 20:30

Sonstige Informationen

 

 

Unser Team:

Bernd Ehlers

Bernd Ehlers

Inhaber und Fahrlehrer aller Klassen seit 1988, ASF Seminarleiter

Telefon / WhattsApp: 0177 / 2345377 Mail: bernd@fahrschule-ammersbek.de

Holger Jännsch

Holger Jännsch

Fahrlehrer der Klassen B und BE seit 2001

Telefon / WhattsApp: 0163 / 6022200

Rolf vanThiel

Rolf vanThiel

Fahrlehrer aller Klassen seit 1987

Telefon / WhattsApp: 0160 / 91972571

Susann Ehlers

Susann Ehlers

Büro und Backoffice

Telefon: 040 / 6047010 Mail: buero@fahrschule-ammersbek.de

Karin Hintz

Karin Hintz

Büro

Telefon: 040 / 6047010 Mail: buero@fahrschule.ammersbek.de

Wir haben ihn!

  • 20_11_28a.jpg
  • 20_11_28b.jpg
  • 20_11_28c.jpg
  • 20_11_28d.jpg
  • 20_11_28e.jpg
  • 20_11_28f.jpg
  • 20_11_28g.jpg
  • 20_11_28h.jpg
  • 20_11_28i.jpg
  • 20_11_28k.jpg
  • 20_11_28l.jpg
  • 20_11_28m.jpg
  • 20_11_28n.jpg
  • 20_11_28o.jpg
  • 20_11_28p.jpg
  • 20_11_28q.jpg
  • 20_11_28r.jpg
  • 20_11_28s.jpg
  • 20_11_28t.jpg
  • 20_11_28u.jpg

Die Fahrzeuge

  • 6_CB125.jpg
  • Anhnger.jpg
  • b-klasse_holger.jpg
  • B_180_Rolf.jpg
  • B_Automatik_aussen.jpg
  • B_Automatik_innen.jpg
  • B_Automatik_innen_2.jpg
  • C180.jpg
  • hondas.jpg
  • roller.jpg
  • vfr1200f.jpg

Die Fahrschule

  • eingang.jpg
  • eingang_treppe.jpg
  • eingang_wartebereich.jpg
  • empfang.jpg
  • foyer.jpg
  • info-bereich.jpg
  • medien.jpg
  • schutzkleidung.jpg
  • Simulatorklein.jpg
  • tresen.jpg
  • u-raum1.jpg
  • u-raum2.jpg
  • unterricht1.jpg
  • unterricht2.jpg
  • unterricht3.jpg
  • unterricht4.jpg
  • unterricht5.jpg
  • unterrichtklein.jpg
  • wartelounge.jpg
  • werbetafel.jpg

Über Bernds Fahrschule

Bernds Fahrschule wurde 2003 gegründet. Sie ist seitdem ein fester Bestandteil für Fahrschüler aus Ammersbek und den Hamburger Stadtteilen Bergstedt, Sasel, Duvenstedt, Ohlstedt, Volksdorf und Umgebung.

Das Team besteht aus drei (nichtrauchenden) Fahrlehrern und zwei Bürodamen.

Bernds Fahrschule ist ein Inhabergeführter Betrieb und kein Teil einer großen Fahrschulkette. Das bedeutet: Hier kennt man sich! Als Fahrschüler ist man nicht nur eine Verwaltungsnummer!

Wir bilden alle Zweiradklassen, Auto und Anhänger aus.Ein Fahrsimulator der neuesten Generation (mit VR-Brille) steht auch zur Verfügung.

Ein freundliches und faires Miteinander ist für uns selbstverständlich, damit Deine Fahrschulzeit für Dich in schöner Erinnerung bleibt.

Der Theorieunterricht findet 4 x pro Woche statt. Getränke und "Naschis" stehen kostenlos bereit.

Natürlich muss niemand "die Katze im Sack kaufen". Teste uns: Ein unverbindliches Informationsgespräch, in dem keine Fragen offen bleiben, und ein, ebenfalls unverbindlicher Probeunterricht lassen Dir Deine Entscheidung leicht fallen. 

 

 

Für Führerscheininhaber / Elterninfo

  • Elterninfo

    Liebe Eltern,

    Sie vertrauen uns Ihr Wertvollstes an - Ihre Kinder!

    Für Ihr Vertrauen bedanken wir uns. Sie können sicher sein, dass wir uns dieser Verantwortung bewusst sind.

    Bei uns werden Ihre Kinder zu verantwortungsbewussten, partnerschaftlichen, sicheren und natürlich auch umweltbewussten Verkehrsteilnehmen ausgebildet.

    Wir setzen alles daran, die Fahrausbildung ohne zusätzlichen Stress, sondern möglichst gelassen und in angenehmer Atmosphäre durchzuführen. Dabei werden wir uns bestmöglich auf die Belange Ihrer Kinder einstellen.

    Unser (gemeinsames) Ziel ist es, dass Sie und Ihre Kinder nach bestandener Prüfung die neue Art der Unabhängigkeit und Mobilität sicher genießen können!

     

    Ihr Team von Bernds Fahrschule

  • Auffrischung

    Auffrischung

    Sie haben einen Führerschein, trauen sich aber nicht selbst hinters Steuer weil Sie z.B. über einen längeren Zeitraum nicht gefahren sind?

    Keine Sorge: Damit stehen Sie nicht alleine da!

    Unsere freundlichen und geduldigen Fahrlehrer freuen sich darauf, Sie wieder mobil zu machen.

    Dabei können Sie sich fest darauf verlassen, dass Ihr Fahrlehrer Sie, Ihre Sorgen, Nöte und Ängste sehr ernst nimmt!

    Dabei ist alles möglich wie z.B.

    Read More
  • ASF

    Die Teilnehmer des Aufbauseminars sollen überlegen, was an ihrem Verhalten und ihrer Auffassung zum

    Straßenverkehr mangelhaft ist und diese Probleme im Dialog mit Anderen abbauen und lösen.

    Ziel ist es, gefährliche Situationen, durch das richtige Verhalten, erst gar nicht entstehen zu lassen. Es soll ein rücksichtsvolles und

    partnerschaftliches Verhalten aufbauen.

     

    Die wichtigsten Punkte sind:

    > Kenntnis, Verständnis und Anwendung der Verkehrsvorschriften

    > Die Wahrnehmung und Vermeidung von Gefahren

    > Rücksichtsvolles und partnerschaftliches Verhalten

    > Eine realistische Selbsteinschätzung

    > Die Bedeutung von Emotionen beim Fahren

    > Die Verantwortung für Leben und Gesundheit, Umwelt und Eigentum

    > Die Bedienung und Beherrschung des Fahrzeugs

    Was sind A- und B-Verstöße?

    A- und B-Verstöße sind Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten, die mit einem Bußgeld ab 40 Euro und mindestens einem Punkt in Flensburg verknüpft sind.

     

    A-Verstöße (schwere Verstöße)

    > Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um mehr als 20 km/h (innerorts oder außerorts)

    > Benutzung des Mobiltelefons, während der Benutzung eines Kraftfahrzeuges (Motor an)

    > Verstoß gegen die 0,0 Promillegrenze

    > Rotlichtmissachtung

    > Fahren unter Alkoholeinfluss

    > Überholen im Überholverbot

    > Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Unfallflucht)

    > Benutzung des Seitenstreifens zum Zweck des schnelleren Vorankommens

    > Nötigung

    > Vorfahrtsverletzung mit Gefährdung eines Anderen

    > Verbotenes Rechtsüberholen außerhalb geschlossener Ortschaften

    > Zu schnelles Fahren bei Unübersichtlichkeit an Kreuzungen und Einmündungen oder bei schlechten Sicht- oder Wetterverhältnissen

    > Zu dichtes Auffahren

    > "Geisterfahren" auf Autobahn oder Kraftfahrstraße, sowie Wenden und Rückwärtsfahren (das gilt auch für die Zu- und Abfahrten)

     

    B-Verstöße (leichtere Verstöße)

    > Unbefugte Benutzung eines Kraftfahrzeugs

    > Erlöschen der Betriebserlaubnis (seit 01.03.2007; zuvor A-Verstoß)

    > Gefährdung oder Behinderung von Fußgängern oder Radfahrern beim Abbiegen

    > Gefährdung oder Behinderung von Personen in Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel

    > Kennzeichenmissbrauch

    > Ungenügendes Absichern eines liegen gebliebenen Fahrzeuges mit Gefährdung Anderer

    > Verbotenes Parken auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen

    > Termin zur Hauptuntersuchung oder Abgasuntersuchung um mehr als 8 Monate überzogen

    > Mit abgefahrenen Reifen gefahren

    > Gefährdung oder Behinderung von Schulkindern an einem haltenden Schulbus

    Die angegebenen Verstöße sind nur eine Auswahl, die komplette Liste kann dem Straßenverkehrsgesetz (StVG) entnommen werden.

     

    Wie läuft das Aufbauseminar ab und was sind die Inhalte?

    Das Aufbauseminar besteht aus vier Sitzungen und einer Beobachtungsfahrt.

    Die Sitzungen dauern jeweils 135 Minuten und werden in einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen abgehalten.

    Die Teilnehmeranzahl muss zwischen 6 und 12 Fahranfängern liegen.

    Die Beobachtungsfahrt dauert 30 Minuten und wird zwischen der ersten und der zweiten Sitzung gemacht.

     

    1. Sitzung

    > Vorstellung der Teilnehmer

    > Welche Erwartungen haben die Teilnehmer?

    > Warum ist man hier? (wegen welchem Verstoß)

    > Was soll das Aufbauseminar bringen?

    > Was macht eine/n gute/n Fahrer/In aus?

    > Weiterer Ablauf des Aufbauseminars

     

    Beobachtungsfahrt

    > Jeder Teilnehmer fährt 30 Minuten

    > 2 andere Teilnehmer fahren mit

    > Die Fahrt hat keinen Prüfungscharakter

    > Beobachtungen des Verkehrs und des Fahrers

       (was hat er falsch gemacht, wie hat er sich verhalten?)

    > Auswertung der Beobachtungen

     

    2. Sitzung:

     

    > Die Fahrgruppen berichten von der Beobachtungsfahrt

    > Austauschen von Erfahrungen mit gefährlichen Situationen (eigene Erlebnisse)

    > Wie entstehen gefährliche Situationen, wie kann man sie vermeiden?

     

    3. Sitzung:

    > Was haben wir inzwischen gelernt / was ist uns aufgefallen?

    > Ursachen und Lösungen zu gefährlichen Situationen

    > Thema Disko-Unfälle und Alkohol am Steuer

    > Wie schafft man es Verkehrsregeln einzuhalten

     

    4. Sitzung:

    > Wie geht es in der Probezeit weiter?

    > Inwiefern werde ich mein Verhalten im Verkehr verändern?

    > Was haben wir gelernt? Rückblick auf das Seminar

„Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fahrschulen“ 
vom 01. September 2008

Die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände e.V., München, hat am 16. September 2008 die nachfolgend wiedergegebene Neufassung der Empfehlung „Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fahrschulen“ nach § 22 Abs. 3 Nr. 2 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen beim Bundeskartellamt angemeldet:
 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bernds Fahrschule, Inh. Bernd Ehlers


Ziffer 1
Bestandteil der Ausbildung
Die Fahrausbildung umfasst theoretischen und praktischen Fahrunterricht. 

Schriftlicher Ausbildungsvertrag
Sie erfolgt aufgrund eines schriftlichen Ausbildungsvertrages.

Rechtliche Grundlagen der Ausbildung
Der Unterricht wird aufgrund der hierfür geltenden gesetzlichen Bestimmungen und der auf ihnen beruhenden Rechtsverordnungen, namentlich der Fahrschülerausbildungsordnung, erteilt. Im Übrigen gelten die nachstehenden Bedingungen, die Bestandteile des Ausbildungsvertrages sind.

Beendigung der Ausbildung
Die Ausbildung endet mit der bestandenen Fahrerlaubnisprüfung, in jedem Fall nach Ablauf eines Jahres seit Abschluss des Ausbildungsvertrages. Wird das Ausbildungsverhältnis nach Beendigung fortgesetzt, so sind für die angebotenen Leistungen der Fahrschule die Entgelte der Fahrschule maßgeblich, die durch den nach § 19 FahrlG bestimmten Preisaushang zum Zeitpunkt der Fortsetzung des Ausbildungsvertrages ausgewiesen sind. Hierauf hat die Fahrschule bei Fortsetzung hinzuweisen. 

Eignungsmängel des Fahrschülers
Stellt sich nach Abschluss des Ausbildungsvertrages heraus, dass der Fahrschüler die notwendigen körperlichen oder geistigen Anforderungen für den Erwerb der Fahrerlaubnis nicht erfüllt, so ist für die Leistungen der Fahrschule Ziffer 6 anzuwenden.

Ziffer 2
Entgelte, Preisaushang
Die im Ausbildungsvertrag zu vereinbarenden Entgelte haben den durch Aushang in der Fahrschule bekannt gegebenen zu entsprechen.

Ziffer 3
Grundbetrag und Leistungen
a) mit dem Grundbetrag werden abgegolten: Die allgemeinen Aufwendungen der Fahrschule sowie die Erteilung des theoretischen Unterrichts und erforderliche Vorprüfungen bis zur ersten theoretischen Prüfung. Für die weitere Ausbildung im Falle des Nichtbestehens der theoretischen Prüfung ist die Fahrschule berechtigt, den hierfür im Ausbildungsvertrag vereinbarten Teilgrundbetrag zu berechnen, höchstens aber die Hälfte des Grundbetrages der jeweiligen Klasse; die Erhebung eines Teilgrundbetrages nach nicht bestandener praktischer Prüfung ist unzulässig.

Entgelt für Fahrstunden und Leistungen
b) Mit dem Entgelt für die Fahrstunde von 45 Minuten Dauer werden abgegolten:

Die Kosten für das Ausbildungsfahrzeug, einschließlich der Fahrzeugversicherungen sowie die Erteilung des praktischen Fahrunterrichts.

Absage von Fahrstunden/Benachrichtigungsfrist
Kann der Fahrschüler eine vereinbarte Fahrstunde nicht einhalten, so ist die Fahrschule unverzüglich zu verständigen. Werden vereinbarte Fahrstunden nicht mindestens 2 Werktage vor dem vereinbarten Termin abgesagt, ist die Fahrschule berechtigt, eine Ausfallentschädigung für vom Fahrschüler nicht wahrgenommene Fahrstunden in Höhe von drei Vierteln des Fahrstundenentgeltes zu verlangen. Dem Fahrschüler bleibt der Nachweis vorbehalten, ein Schaden sei nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden.

Entgelt für die Vorstellung zur Prüfung und Leistungen
c) Mit dem Entgelt für die Vorstellung zur Prüfung werden abgegolten:

Die theoretische und die praktische Prüfungsvorstellung einschließlich der Prüfungsfahrt. Bei Wiederholungsprüfungen wird das Entgelt, wie im Ausbildungsvertrag vereinbart, erhoben.

Ziffer 4
Zahlungsbedingungen
Soweit nichts anderes vereinbart ist, werden der Grundbetrag bei Abschluss des Ausbildungsvertrages, das Entgelt für die Fahrstunde vor Antritt derselben, der Betrag für die Vorstellung zur Prüfung zusammen mit eventuell verauslagten Verwaltungs- und Prüfungsgebühren spätestens 3 Werktage vor der Prüfung fällig.

Leistungsverweigerung bei Nichtausgleich der Forderungen
Wird das Entgelt nicht zur Fälligkeit bezahlt, so kann die Fahrschule die Fortsetzung der Ausbildung sowie die Anmeldung und Vorstellung zur Prüfung bis zum Ausgleich der Forderungen verweigern. 

Entgeltentrichtung bei Fortsetzung der Ausbildung
Das Entgelt für eine eventuelle erforderliche weitere theoretische Ausbildung (Ziffer 3a Abs. 2) ist vor Beginn derselben zu entrichten.

Ziffer 5
Kündigung des Vertrages
Der Ausbildungsvertrag kann vom Fahrschüler jederzeit, von der Fahrschule nur aus wichtigem Grund gekündigt werden: Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn der Fahrschüler a) trotz Aufforderung und ohne triftigen Grund nicht innerhalb von 4 Wochen seit Vertragsabschluss mit der Ausbildung beginnt oder er diese um mehr als 3 Monate ohne triftigen Grund unterbricht, b) den theoretischen oder den praktischen Teil der Fahrerlaubnisprüfung nach jeweils zweimaliger Wiederholung nicht bestanden hat, c) wiederholt oder gröblich gegen Weisungen oder Anordnungen des Fahrlehrers verstößt.

Schriftform der Kündigung
Eine Kündigung des Ausbildungsvertrages ist nur wirksam, wenn sie schriftlich erfolgt.

Ziffer 6
Entgelte bei Vertragskündigung
Wird der Ausbildungsvertrag gekündigt, so hat die Fahrschule Anspruch auf das Entgelt für die erbrachten Fahrstunden und eine etwa erfolgte Vorstellung zur Prüfung. Kündigt die Fahrschule aus wichtigem Grund oder der Fahrschüler, ohne durch ein vertragswidriges Verhalten der Fahrschule veranlasst zu sein (siehe Ziff. 5), steht der Fahrschule folgendes Entgelt zu: a) 1/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach Vertragsschluss mit der Fahrschule, aber vor Beginn der Ausbildung erfolgt; b) 2/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach Beginn der theoretischen Ausbildung, aber vor der Absolvierung eines Drittels der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoretischen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt; c) 3/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach der Absolvierung eines Drittels, aber vor dem Abschluss von zwei Dritteln der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoretischen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt; d) 4/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach der Absolvierung von zwei Dritteln der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoretischen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt, aber vor deren Abschluss; e) der volle Grundbetrag, wenn die Kündigung nach dem Abschluss der theoretischen Ausbildung erfolgt Dem Fahrschüler bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Entgelt oder ein Schaden in der jeweiligen Höhe nicht angefallen oder nur geringer angefallen ist. Kündigt die Fahrschule ohne wichtigen Grund oder der Fahrschüler, weil er hierzu durch ein vertragswidriges Verhalten der Fahrschule veranlasst wurde, steht der Fahrschule der Grundbetrag nicht zu. Eine Vorauszahlung ist zurückzuerstatten.

Ziffer 7
Einhaltung vereinbarter Termine
Fahrschule, Fahrlehrer und Fahrschüler haben dafür zu sorgen, dass vereinbarte Fahrstunden pünktlich beginnen. Fahrstunden beginnen und enden grundsätzlich an der Fahrschule. Wird auf Wunsch des Fahrschülers davon abgewichen, wird die aufgewendete Fahrzeit zum Fahrstundensatz berechnet. Hat der Fahrlehrer den verspäteten Beginn einer Fahrstunde zu vertreten oder unterbricht er den praktischen Unterricht, so ist die ausgefallene Ausbildungszeit nachzuholen oder gutzuschreiben. 

Wartezeiten bei Verspätung
Verspätet sich der Fahrlehrer um mehr als 15 Minuten, so braucht der Fahrschüler nicht länger zu warten. Hat der Fahrschüler den verspäteten Beginn einer vereinbarten praktischen Ausbildung zu vertreten, so geht die ausgefallene Ausbildungszeit zu seinen Lasten. Verspätet er sich um mehr als 15 Minuten, braucht der Fahrlehrer nicht länger zu warten. Die vereinbarte Ausbildungszeit gilt dann als ausgefallen (Ziffer 3b Absatz 3).

Ausfallentschädigung
Die Ausfallentschädigung für die vom Fahrschüler nicht wahrgenommene Ausbildungszeit beträgt auch in diesem Falle drei Viertel des Fahrstundenentgelts. Dem Fahrschüler bleibt der Nachweis vorbehalten, ein Schaden sei nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden.

Ziffer 8
Ausschluss vom Unterricht
Der Fahrschüler ist vom Unterricht auszuschließen: a) Wenn er unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln steht; b) Wenn anderweitig Zweifel an seiner Fahrtüchtigkeit begründet sind.

Ausfallentschädigung
Der Fahrschüler hat in diesem Fall ebenfalls als Ausfallentschädigung drei Viertel des Fahrstundenentgelts zu entrichten. Dem Fahrschüler bleibt der Nachweis vorbehalten, ein Schaden sei nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden.

Ziffer 9
Behandlung von Ausbildungsgerät und Fahrzeugen
Der Fahrschüler ist zur pfleglichen Behandlung der Ausbildungsfahrzeuge, Lehrmodelle und des sonstigen Anschauungsmaterials verpflichtet.

Ziffer 10
Bedienung und Inbetriebnahme von Lehrfahrzeugen
Ausbildungsfahrzeuge dürfen nur unter Aufsicht des Fahrlehrers bedient oder in Betrieb gesetzt werden. Zuwiderhandlungen können Strafverfolgungen und Schadenersatzpflicht zur Folge haben. 

Besondere Pflichten des Fahrschülers bei der Kraftradausbildung
Geht bei der Kraftradausbildung oder -prüfung die Verbindung zwischen Fahrschüler und Fahrlehrer verloren, so muss der Fahrschüler unverzüglich (geeignete Stellen) anhalten, den Motor abstellen und auf den Fahrlehrer warten. Erforderlichenfalls hat er die Fahrschule zu verständigen. Beim Verlassen des Fahrzeugs hat er dieses ordnungsgemäß abzustellen und gegen unbefugte Benutzung zu sichern. 

Ziffer 11
Abschluss der Ausbildung
Die Fahrschule darf die Ausbildung erst abschließen, wenn sie überzeugt ist, dass der Fahrschüler die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten zum Führen eines Kraftfahrzeuges besitzt (§ 16 FahrlG). Deshalb entscheidet der Fahrlehrer nach pflichtgemäßem Ermessen über den Abschluss der Ausbildung (§ 6 FahrschAusbO).

Anmeldung zur Prüfung
Die Anmeldung zur Fahrerlaubnisprüfung bedarf der Zustimmung des Fahrschülers; sie ist für beide Teile verbindlich. Erscheint der Fahrschüler nicht zum Prüfungstermin, ist er zur Bezahlung des Entgelts für die Vorstellung zur Prüfung und verauslagter oder anfallender Gebühren verpflichtet.

Ziffer 12
Gerichtsstand
Hat der Fahrschüler keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland oder verlegt er nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland, oder ist der gewöhnliche Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt, so ist der Sitz der Fahrschule der Gerichtsstand.


Kontakt:

.

 

Wir freuen uns auf Deine Nachricht.

Noch Fragen?   

Rückrufservice 

Online Anmeldung

Unsere Fahrschul App!

Smiley thump

 

Lade Dir unsere App aufs Smartphone:

      D7DDC492 971C 4170 9286 1860237EB5BF E9F9E961 8F73 4C3A B7DC 3CD9FDCA4647